Orobanche teucrii

Gamander-Sommerwurz
Orobanchaceae (Sommerwurzgewächse)

Heimat

Europa ohne Britische Inseln, Skandinavien; Algerien

Vorkommen im Garten

Sonniger Kalkhang und Mediterrane Flora

Botanik & Ökologie

Wie alle Orobanche-Arten betreibt auch diese keine Photosynthese, sondern lebt als Vollschmarotzer hochspezialisiert und vollumfänglich parasitär auf den Wurzeln des Edel-Gamanders Teucrium chamaedrys, mitunter auch auf Thymian-Arten (Thymus). Hier beobachtet man die bis 40 cm hohen spargelartigen bräunlich-lila gefärbten Blütenstände. Die Einzelblüten sind 2-3 cm lang und besitzen eine ungeteilte Oberlippe. Die Lebensweise wird als einjährig-staudig beschrieben – aufgrund der Seltenheit und des versteckten Lebensraums sind nicht alle Fragen bisher beantwortet.

Sonstiges

Die Orobanche teucrii findet sich zerstreut in Kalk-Magerrasen, an sonnigen und felsigen Hängen und auf trocken-warmen, eher kalkreichen Böden. Die Art wandert bis in Höhen von 2000 m und findet sich in ganz Europa außer auf den Britischen Inseln und in Skandinavien. In M-Europa liegt die Hauptverbreitung in Österreich, sehr vereinzelt und lückig dann in der Eifel und der Pfalz, am mittleren Lauf des Neckars, auf der Schwäbischen Alb und im südlichen Bayern.