Kalkflachmoor

Neu und einmalig: Ein Kalkflachmoor für seltene Pflanzen

Der Mann und das Moor -

Wie Ralf Kremser im Botanischen Garten drei Sumpfgebiete anlegte 

Das Moor, sagt Ralf Kremser, habe ihn schon immer fasziniert. Als Kind sei er zweimal im Moor versunken. „Mutproben“, meint er und zuckt mit den Schultern. Was man halt so macht, wenn man mit seinen Freunden draußen unterwegs ist. „Es ist ja gut ausgegangen.“ Seine Freunde haben ihn wieder herausgefischt. Und doch hat ihn das Moor nicht mehr losgelassen: Kremser, seit neun Jahren Gärtner im Botanischen Garten, hat sich intensiv mit diesem Lebensraum, der nicht Wasser und auch nicht Land, sondern irgendetwas dazwischen ist, beschäftigt. Und im Botanischen Garten mittlerweile sein drittes Moor angelegt: ein Kalkflachmoor. 

Drei mal elf Meter ist es groß, mit drei Quellen, aus denen das Wasser austritt, und vielen Pflanzen, die ausschließlich an nährstoffarmen Extremstandorten wachsen, etwa Orchideen, Mehl-Primel und die überaus seltene Purpur-Nelke Armeria purpurea, die in der Natur nur an einem Standort am Bodensee vorkommt. Kremsers Chef Thomas Moos, Technischer Leiter des Botanischen Gartens, nennt es eine Weltpremiere: „Ein Kalkflachmoor in dieser Größe gibt es unseres Wissens in keinem anderen Botanischen Garten.“ 

Bereits 2015 hatte Kremser im Botanischen Garten ein Hochmoor angelegt. Weil aber ein Kalkflachmoor, auch Quellmoor genannt, vollkommen anders aufgebaut ist, musste er sich für dieses Vorhaben auf Recherche begeben. Er las Fachliteratur, sprach mit Experten wie Wolfram Kircher von der Hochschule Anhalt, unternahm Streifzüge durch die Natur, unter anderem gemeinsam mit Burkhard Quinger, der ihm die versteckten Kalkflachmoore am Ammersee zeigte. „Ich wollte die Atmosphäre dieser Landschaft spüren, bei allen Wetterlagen“, erzählt Kremser. Er nahm Kontakt auf zu Erich Meier aus Münster, Kenner bezeichnen ihn als Moor-Papst. „Junge, komm sofort vorbei, ich bin über 80“, sagte Meier zu Kremser. Also fuhr Kremser nach Münster.

Quellmoore entstehen, wenn aus dem Untergrund Wasser austritt. Ist diese Quellausschüttung ergiebig, dauerhaft und gleichmäßig und der Boden somit permanent mit Wasser gesättigt, kann sich Torf und also ein Quellmoor entwickeln. Sumpfgebiete wie diese sind für Pflanzen Extremstandorte, nur wenige Arten sind in der Lage, sich hier anzusiedeln. 

Das Kalkflachmoor im Botanischen Garten entstand, nachdem die Recherche abgeschlossen war,  innerhalb mehrerer Monate und in diversen Schritten: Baustelle absichern, Vorgänger-Anlage abräumen, Erdarbeiten, Anschluss an den Kanal, Anschluss an die Wasserversorgung, Teichfolie einbauen, Abflusszone herstellen,  mit Teichplatten eine Topografie formen, Substrat einbringen und dann immer wieder testen, ob Ab-, Zu- und Durchfluss funktionieren, der Quellaustritt die richtige Größe hat und so weiter und so fort. 

Unterdessen sah man Kremser immer mal wieder am Rand der Anlage sitzen und vor sich hin sinnieren. „Ich meditiere gerade“, sagte er dann und brütete über die Topografie, den Wasserlauf, die Bepflanzung. Die größte Herausforderung sei der Ablauf des Wassers gewesen. „Wie verhält es sich, wo bilden sich Pfützen im Substrat? Wie schaffe ich es, dass es nicht über den Rand der Anlage läuft? Ich habe viel getüftelt“, sagt Kremser.

Und dann stand er plötzlich mit seinen Kollegen an der neuen Anlage, blickte auf den mit Pfützen und austretendem Wasser durchzogenen, von seltenen Sumpfpflanzen bewachsenen Dolomit-Split und dachte: „Öh – jetzt ist es fertig.“ Und dann war er ein bisschen stolz. Weil, wie sein Chef schon sagte: Ein solch großes Kalkflachmoor in einem Botanischen Garten ist bislang einzigartig.

Text: Anja Prechel, Palmengarten


Hochmoor, Flachmoor, Sumpf??

Ein Sumpf ist ein terrestrischer Lebensraum mit schlammigen, zeitweise bis andauernd stark vernässten Böden, in denen jedoch der Humus abgebaut und kein Torf gebildet wird. Sümpfe bilden sich an Ufern, bei hohem Grundwasserstand oder durch Überflutungen.

Hochmoore entwickeln sich oft (aber nicht immer) aus verlandenden, stehenden, nährstoffarmen Gewässern und folgen zumeist auf die Niedermoorbildung. Diese Moore sind immer regenwassergespeist und dadurch sehr nährstoffarm. Sie werden maßgeblich durch Torfmoose gebildet, die dem Wasser die wenigen vorhandenen Nährstoffe entziehen können uns ihrerseits organische Säuren abgeben. Die starke Versauerung in Kombination mit einer hohen Nährstoffarmut und Sauerstoffarmut durch stehendes Wasser bewirkt, dass organische Substanz nicht durch Mikroorganismen abgebaut werden kann, sondern sich in mächtigen Schichten als Torf ablagert. Das Moor wächst jedes Jahr um wenige Millimeter in die Höhe.

Ein Kalkflachmoor entsteht als seltener Sonderfall durch Quellaustritte oder an Ufern auf kalkhaltigen Böden. Im Gegensatz zum Hochmoor wird dieses Moor nicht durch Torfmoose besiedelt (diese vertragen keinen Kalk), sondern zumeist durch Binsen und Seggen. Es bildet sich kein echtes Hochmoor, dennoch erfolgt kein Abbau der organischen Substanz, sondern es kommt zur Torfbildung

Nähere Informationen z.B. in: 

Amelung, W. & Blume, H.P. et al. (2018): Scheffer/ Schachtschabel -  Lehrbuch der Bodenkunde. Springer- Verlag.

Wikipedia- Eintrag "Moor".

Text: Thomas Moos, Botanischer Garten Frankfurt



Transformationen
Klanginstallationen im Palmengarten und im Botanischen Garten
30.07.2021 ganztägig bis 31.10.2021

Was klingt tief aus dem Bootsweiher und welchen akustischen Signalen kann man in Richtung Grotte folgen? Machen Pflanzen eigentlich Geräusche oder sogar Musik? Wer klingt denn da im Bambuswald und hat der Palmengarten ein akustisches Gedächtnis aus vergangenen Jahrzehnten? Zu diesen Fragen wird der Klangkünstler Lasse-Marc Riek, welcher 2019 dem Palmenhaus mit der umfangreichen Klanginstallation „SOUND DIALOGOUES“ Leben eingehaucht hatte, verschiedene Orte im gesamten Palmengarten und dem Botanischen Garten in Klang-Orte transformieren. Riek überträgt für seine Klangorte Unhörbares aus verborgenen Unterwasserwelten, den Jagdlauten von Fledermäusen im Ultraschallbereich, elektrischen Spannungen von Pflanzen und vergangenen Sportevents im Palmengarten in hörbare Klangspuren.

Informationen auf der Seite des Palmengartens
Wetterdaten September 2021