Projekt Lebendige Dächer

zusammen mit der KfW Stiftung

Dachbegrünungen können im urbanen Raum ökologisch wertvolle Biotope sein und zahlreichen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum bieten. Das Potenzial bestehender Dachbegrünungen ist für den Natur- und Artenschutz derzeit häufig nicht ausgeschöpft. Das möchten wir ändern!

Folgende Arbeitsschritte werden erfolgen:

Strategieentwicklung zur ökologischen Wertsteigerung von Dachbegrünungen für die heimische Tier- und Pflanzenwelt.

Bestandserfassung von Dachflächen und Abschätzung des Aufwertungspotenzials als Ersatzlebensraum heimischer Wildpflanzen.

Suche nach geeigneten Wildarten als Dachbegrünungspflanzen. Ausgewählte Pflanzen werden auf Probedächern ausgebracht und ihre Eignung geprüft. Auch seltene/gefährdete Arten sollen in die Untersuchungen einbezogen werden.

Information und Öffentlichkeitsarbeit zur Bewusstseinsbildung für den Wert arten- und blütenreicher Dachbegrünungen mit heimischen Wildpflanzen bei Bevölkerung, Gründach-Eigentümern, Gründach-Firmen und Behörden. Handreichungen und ein Leitfaden zur Anlage naturnaher Dachbegrünungen werden erstellt.

Aufwertungsmaßnahmen bestehender Dachbegrünung an Beispielflächen und Initiierung von weiteren Aufwertungsmaßnahmen zur Steigerung der heimischen Biodiversität.

 

Projektlaufzeit: Ende 2019 bis 2024


Was ist ein Biodiversitätsdach?

Biodiversitätsdach- Neuanlage Friedberg, 2021

Strukturelemente von Biodiversitäts-Gründächern

Grundlage für einen artenreichen Bewuchs ist eine möglichst kleinräumige Vielfalt unterschiedlicher Standortbedingungen. Diese lässt sich schaffen durch:

·         Ungleichmäßiges Auftragen des Dachsubstrats, Anlage kleiner Hügel (unter Beachtung der Tragfähigkeit des Daches)

·         Verwendung unterschiedlicher Baumaterialien wie Sand, Schotter, Steine, Lehm, Totholz

·         Anlegen von kleinen Wasserflächen

·         Einbringen zahlreicher unterschiedlicher Pflanzenarten, z.B. als Saatgut, Stauden, Sprossen

Aufwertung KfW- Dach April 2021

Aufwertung einer extensiven Dachbegrünung

Die übliche Praxis einer gleichförmigen Substratschicht bietet nur ein eingeschränktes Lebensraumangebot.

Extensive Dachbegrünungen lassen sich mit Elementen der Biodiversitätsdächer aufwerten.

Elemente zur Anlage eines Biodiversitätsdachs

Im Folgenden werden die Elemente eines Biodiversitätsdachs näher beschrieben.

1 Variation von Substraten und Substratstärke

Die durchschnittliche Substrathöhe sollte mindestens 10 bis 12 cm betragen, damit in Trockenzeiten genug Wasser gespeichert werden kann. Das Substrat sollte genug Feinmaterial und Kompost enthalten, damit Kräuter neben den üblichen Dickblattgewächsen besser wachsen können. Die Schichtdicke sollte variieren, d.h. teils kleine Hügel angelegt werden.

2 Artenreiche Einsaat/ Bepflanzung mit vorwiegend heimischen Pflanzenarten

Neben den besonders gut an die trockenen Verhältnisse angepassten Dickblattgewächsen (Sedum-Arten) sollten auch zahlreiche heimische Kräuter eingesät/angepflanzt werden. Dabei sollte möglichst auf regionale Herkünfte geachtet werden. Zertifizierte Wildpflanzenhersteller bieten geeignete Samenmischungen für Dachbegrünungen an.




Totholz als Strukturelement

3 Totholz

Holz verschiedener Baumarten und Verwitterungsgrade. Gut geeignet sind auch Wurzelstubben. Sie verbessern bei relativ geringer Auflast das Lebensraumangebot deutlich. Holz bietet wertvolle Habitate auch für Moose, Flechten und Pilze. 

Steinhaufen auf Gründach

4 Stein- und Kieshaufen

Verschiedene Gesteinssorten und -größen sind geeignet. Lückige Steinhaufen bieten Rückzugsräume für Tiere bei Frost- und Trockenphasen und bilden im Übergang zum Dachsubstrat Mikrohabitate für Pflanzen. Auch Moose und Flechten finden hier einen Lebensraum. Die Tragkonstruktion des Daches sollte die Zusatzlast abfangen können.

Nisthilfen aus Brombeerstängeln

5 Sand- und Lehmlinsen

Sie erhöhen kleinflächig die Substratvielfalt. Ausreichend hoch (ab 30 cm) angelegt, können hier Wildbienen ihre Niströhren anlegen. Sand sollte durch Tonanteile eine gewisse Bindigkeit aufweisen (keinen gewaschenen Sand verwenden).

 

6 Nisthilfen für Insekten

Gut geeignet sind seitlich, also von der Stammseite, angebohrte Laubhölzer und gebündelte Pflanzenstängel aus Schilf und Bambus. Die Bündel sollten durch eine Abdeckung vor Regen geschützt werden. Auch einzelne senkrecht stehende Stängel von Brom- oder Himbeeren bieten markstängelbewohnenden Wildbienen Nistplätze. 

Temporäre Wasserstelle auf Gründach

Temporäre Wasserfläche

Durch Einbau von UV-beständiger Kunststofffolie können partielle Vernässungsstellen angelegt werden. Hier können Insekten und Vögel Wasser trinken.

Welche Pflanzen sind geeignet?

Gewöhnlicher Steinquendel (Acinos arvensis)

Test von Wildpflanzen auf Eignung für Dachbegrünung

In unserer Versuchsanlage testen wir die Eignung verschiedener Pflanzen über einen mehrjährigen Beobachtungszeitraum. 

Wir entwickeln eine „Frankfurter Rhein-Main-Mischung“ geeigneter Arten für Dachbegrünungen, die sich unter den klimatischen Bedingungen dieses Gebietes behaupten können und die in der Region auch vorkommen. Vielfach handelt es sich um seltene oder geschützte Arten.

Nelken- Haferschmiele (Aira caryophyllea)
Aira caryophyllea
Berg- Lauch (Allium lusitanicum)
Allium lusitanicum
Kugelköpfiger Lauch (Allium sphaerocephalon)
Allium sphaerocephalon
Quirl- Knäuel (Scleranthus verticillatus)
Scleranthus verticillatus
Finger- Steinbrech (Saxifraga tridactylites)
Saxifraga tridactylites
Wildes Stiefmütterchen (Viola tricolor)
Viola tricolor

Was haben wir bisher gemacht? Hier unser Projekttagebuch:

November 2021

Landesnaturschutztagung 2021

Im November 2021 konnte die vom HLNUG ausgerichtete Landesnaturschutztagung in der Kongresshalle Gießen wider Erwarten in Präsenz stattfinden. Eine gute Gelegenheit für uns, unser Projekt einem speziellen Fachpublikum aus Vertreterinnen und Vertretern von Naturschutzverbänden, Behörden, Hochschulen und der öffentlichen Verwaltung näher zu bringen.  

September 2021

Während der Veranstaltung BioFrankfurt waren wir im Palmengarten mit unserem Infostand vertreten und konnten zahlreiche Besucher*innen über unser Projekt und die Biodiversität auf Dächern informieren.

Infostand Gemeinschaftliches Wohnen

Am 25.09.2021 fand die 15. Frankfurter Infobörse für gemeinschaftliches Wohnen im Atrium des städtischen Dezernats IV statt. Hier konnten wir einem interessierten Publikum unser Projekt näher vorstellen und zahlreiche Fragen zur Dach- und Gebäudebegrünung beantworten. 

Mai bis Juni 2021

Logo Naturschutzmesse

Wir haben mit unserem KfW-Projekt "Lebendige Dächer" an der Digitalen Naturschutzmesse 2.0 zum 35. Deutschen Naturschutztag in Wiesbaden teilgenommen.
Die wegen der Pandemie überwiegend digital stattfindenden Veranstaltungen widmeten sich dem diesjährigen Motto "STADT-LAND-FLUSS – welche Natur wollen wir?"

Die digitale Naturschutzmesse fand diesmal pandemiebedingt online vom 31.05. bis zum 13.06.2021 statt und ermöglichte eine Vorstellung unseres Projektes in einer virtuellen Messehalle. Es fand ein reger fachlicher Austausch mit zahlreichen anderen Akteuren des ehrenamtlichen und hauptamtlichen Naturschutzes statt. 

April 2021

Aufwertung KfW- Dach

22.4.2021: Wir führen eine Exkursion in verschiedene Sandgebiete in Südhessen durch. Dort besuchen wir zusammen mit Gebietsbetreuern und Mitarbeitern der Unteren Naturschutzbehörde Gebiete, in denen wir im Herbst weiteres Rechgut für unsere Aufwertungsversuche gewinnen möchten.

27.4.2021: Wir legen auf dem Dach der KfW, Westarkade, ein Biodiversitätsfenster mit verschiedenen Substraten, Steinen, Totholz, Staudenpflanzungen, Zwiebelpflanzungen und Saatgutmischungen an.

März 2021

Vorbereitung für Rechgutauftrag

24.3.2021: Für unsere AuftraggeberIn, die KfW Stiftung, erstellen wir unseren Projektbericht für das vergangene Jahr 2020. 31 Dachflächen im Rhein-Main-Gebiet, vornehmlich im Raum Frankfurt und im Wetteraukreis haben wir recherchiert und besucht, auf 23 Dächern die vorkommenden Pflanzenarten untersucht. Sechs Dachflächen haben wir aufgewertet und sind gespannt, wie sich unsere Maßnahmen in den kommenden Jahren auf die Biodiversität auswirken werden!

25.3.2021: Wir haben aus verschiedenen Sandgebieten Rechgut mit Pflanzenmaterial erhalten. Wir hoffen, dass darin zahlreiche Samen und Ausbreitungseinheiten möglicherweise für eine Dachbegrünung geeigneter Arten enthalten sind. Das Material wiegen wir ab und bringen es auf dem Präsidialgebäude der Universität Frankfurt aus. Wir werden beobachten, welche Arten sich hieraus auf dem Dach ansiedeln.

Ausbringung von Rechgut

30.3.2021: Gemeinsam mit Landschaftsgärtnern besichtigen wir das Dach auf der Philipp-Reis-Schule in Friedrichsdorf und diskutieren Möglichkeiten zur biologischen Aufwertung der Dachvegetation. Auf dem Dach befinden sich zahlreiche Solar-Panels die auch gut in Kombination mit Dachbegrünung aufgebaut werden können

Februar 2021

10.2.2021: Für die Aussaatversuche auf unseren Versuchstischen wählen wir weitere Pflanzenarten aus, die wir austesten möchten.

19.2.2021: Wir planen weitere Aufwertungsmaßnahmen, die auch auf kleinen Flächen umgesetzt werden können: Carports, Mülltonnenbegrünung, Begrünung von Insektenhotels.

22. Februar 2021: Digitale Ausstellungseröffnung Deutsches Architekturmuseum. Im Tagungsband ist auch ein Beitrag von uns enthalten.


Ausstellung DAM

Januar 2021

11.1.2021: Jetzt in der vegetationsfreien Zeit blicken wir hoffnungsvoll auf eine Besserung der Pandemie-Situation und planen die im neuen Jahr anstehenden Aktivitäten. 

Dezember 2020

Wir blicken auf ein sehr ereignisreiches Jahr zurück. Dieses war stark geprägt durch die Anfang des Jahres einsetzende Ausbreitung des Corona-Virus. Hiermit verbunden waren viele Einschränkungen, und es mussten neue Wege gefunden werden, um unsere Projektarbeiten umzusetzen. Dennoch haben wir unsere Jahresziele erreicht – wenn auch anders als ursprünglich geplant. 

November 2020

Aufwertung Gesamtschule Konradsdorf

2.11.2020: Das milde November-Wetter ermöglicht es uns, weitere Aufwertungsmaßnahmen auf Partnerdächern durchzuführen. Auf dem Dach des Hauptgebäudes der Gesamtschule Konradsdorf säen wir verschiedene Saatgutmischungen aus, Stecken Zwiebeln und pflanzen eigens für die Dachaufwertungen im Botanischen Garten angezogene Stauden.

6.11.2020: Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) plant für das Jahr 2020 die Ausstellung „Gebäudegrün“. Da das Thema Dachbegrünung gut zu dieser Ausstellung passt, sind wir eingeladen, an einem Interview durch Mitarbeitende des DAM teilzunehmen. Dieses wird auf Youtube veröffentlicht.

zum Interview mit dem DAM
Begehung mit Mitarbeitern des DAM

18.11.2020: Für den Ausstellungskatalog des Deutschen Architekturmuseums verfassen wir einen Textbeitrag über die Ziele und Arbeiten unsres Projekts. 

Oktober 2020

5.10.2020: Wir haben über den Sommer hinweg Samen von trockenheitsertragenden Pflanzen gesammelt, die als Testkandidaten für Dachflächen geeignet sind. Wir reinigen die Samen und stellen eine eigene Saatgutmischung für die Begrünungsversuche auf Dachflächen her.

10.10.2020: Auf unseren Versuchstischen säen wir Samen weiterer Testkandidaten aus. Ziel ist es herauszufinden, welchen Einfluss der Aussaattermin auf Keimverhalten und Wachstum hat.

19.10.2020: Aufwertungsversuche auf verschiedenen Dachflächen auf der Technischen Hochschule Mittelhessen und auf Dächern der Universität Frankfurt a.M. an. Dabei kommt auch unser selbst zusammengestelltes Saatgut zum Einsatz.

Ende Oktober: Unser Projektpartner Uwe Barth muss die Arbeiten am Projekt leider einstellen. Wir bedauern es sehr, ihn als geschätzten Teamkollegen zu verlieren, wünschen ihm aber gute Besserung und alles Gute. 

September 2020

24. September 2020

Wir besichtigen die Dachflächen des KfW-Gebäudes und prüfen Möglichkeiten zur ökologischen Aufwertung der Dachbegrünung.

Dachbesichtigung auf dem Gebäude der KfW

Dachbesichtigung auf dem Gebäude der KfW

11. September 2020

Beginn der Hospitation von Susa Pietsch, die im Rahmen einer Fortbildung in unserem Projekt mitarbeitet.

10. September

Unser Projekttagebuch geht online.

August 2020

28. August 2020

Aufgrund der weiter andauernden Corona-Pandemie werden alle geplanten öffentlichen Termine bis zum Ende des Jahres abgesagt.

14. August 2020

Über die Sommermonate beobachten wir das Aufwachsen der Testpflanzen in unserer Versuchsanlage.

Juli 2020

10. Juli 2020

Teambesprechung im Garten mit Begutachtung der Schauanlage. Diese erhält in den Tagen darauf stabile, ansprechende Infotafeln.

Teambesprechung am Teich im Botanischen Garten

Teambesprechung am Teich im Botanischen Garten

Wir diskutieren die Gestaltung der Schauanlage

Wir diskutieren die Gestaltung der Schauanlage

3. Juli 2020

Eine Bilanzierung vor der Sommerpause zeigt, dass wir trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie gut im Zeitplan liegen. Mehrere Kooperationspartner mit Dachbegrünungen haben ihre Unterstützung zugesagt, und die Versuchsanordnung zum Testen unterschiedlicher Begrünungsvarianten liefert bereits erste Erkenntnisse.

Juni 2020

26. Juni 2020

Wir begutachten Dachbegrünungen der Technischen Hochschule Mittelhessen am Standort Friedberg und vereinbaren eine Kooperation.

19. Juni 2020

Die Gesamtschule Konradsdorf in Ortenberg wird Kooperationspartner und möchte das Thema „ökologische Dachbegrünung“ auch in den Unterricht einbringen. Im Herbst soll unser Projekt in der Schule bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

12. Juni 2020

Unsere fertig gestaltete Schauanlage stößt bei Besucher*innen des Botanischen Gartens auf reges Interesse.

Beispielhafte Gestaltung eines „Biodiversitätsdaches“ mit ökologischer Aufwertung durch Strukturen

Hier testen wir verschiedene handelsübliche Samenmischungen für Dachbegrünungen

…und vergleichen die Ergebnisse

9. Juni 2020

Unser Akquisepapier liegt nach abschließender Gestaltung durch die Presseabteilung des Palmengartens vor – es dient der Anwerbung und Information von Kooperationspartnern mit Dachbegrünungen, die unser Projekt aktiv unterstützen wollen. 

8. Juni 2020

Pier F (Zukunftshafen Frankfurt e. V.), ein Projekt der renommierten Frankfurter Architekturplattform AiD (Architektur im Dialog) wird Kooperationspartner. Auf den Showroom-Flächen können wir unser Konzept einem interessierten Fachpublikum präsentieren und Vorträge anbieten.

5. Juni 2020

Lange Trockenphasen und wenig Niederschläge in den Frühlingsmonaten April und Mai führen zum Vertrocknen vieler Dachbegrünungen, sofern keine Bewässerung erfolgt. Ein erster Härtetest für uns!

Mai 2020

22. Mai 2020

Erste Privatpersonen werden mit ihren Dächern bzw. Dachbegrünungen Kooperationspartner.

20. Mai 2020

Um den Besuchern des Botanischen Gartens einen Eindruck von den Zielen unseres Projektes zu vermitteln, beginnen wir mit der Errichtung einer Schauanlage. Diese visualisiert anschaulich die ästhetischen und ökologischen Vorteile einer hochwertigen Dachbegrünung.

Keimlinge des Quirl-Knäuels (Scleranthus verticillatus), einer hessischen Verantwortungsart aus dem Vorgängerprojekt.

Reviergärtner Ralf Kremser beim Einsäen… 

…und beim Gießen der Bepflanzung

Die Schauanlage zeigt 3 unterschiedliche Varianten einer Dachbegrünung...

…wobei unser „Biodiversitätsdach“ eindeutig am schönsten ist!

13. Mai 2020

Auf den eingesäten Versuchsflächen ist eine reiche Keimung zu beobachten. Die Entwicklung wird kontrolliert und dokumentiert.

April 2020

29. April 2020

Die Aussaat auf den ersten Teilflächen der Versuchsanlage ist erfolgt.

24. April 2020

Der Wissenschaftsgarten der Goethe Universität am Campus Riedberg wird Kooperationspartner.

20. April 2020

Die Versuchsanlage wird im Botanischen Garten aufgebaut.

Tische

Die aufgebauten Tische simulieren kleine Dachflächen. Im Gegensatz zu echten Dächern ist diese Versuchsanlage jederzeit leicht erreichbar und ermöglicht das Testen von ökologischen Aufwertungen unter kontrollierten Bedingungen.

Das Substrat wird eingefüllt

Das Substrat ist eingefüllt, die Aussaat kann beginnen. Das handelsübliche Standardsubstrat hat eine Schichtdicke von 8-10 cm und eine Wasserspeicherkapazität von etwa 10 Liter pro qm Fläche.

Schätzrahmen

Die einzelnen Versuchsflächen sind nummeriert; ein Gitter (Schätzrahmen) erleichtert das Kontrollieren und Zählen der gekeimten Pflanzen.

15. April 2020

Beginn der Kooperation mit dem Grünflächenamt und Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main.

3. April 2020

Die Artenliste für die Anzucht und Aussaat von ökologisch wertvollen und für unseren Zweck geeigneten Pflanzen ist fertig. Der Fokus liegt hier auf einheimischen Arten, während bisher bei Dachbegrünungen vielfach fremdländische Pflanzen verwendet werden. 

2. April 2020

Erste Dachbegrünungen werden hinsichtlich ihrer ökologischen Ausprägung untersucht, um Aufwertungsoptionen zu prüfen.

März 2020

20. März 2020

Aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie finden keine persönlichen Treffen mehr statt; stattdessen führen wir wöchentlich Telefonkonferenzen durch, um die Kommunikation aufrecht zu halten. Unsere Kommunikationsplattform erweist sich als vorteilhaft und ermöglicht es uns, die Arbeiten am Projekt trotz der Kontaktbeschränkungen fortzuführen.

1. März 2020

Der Reviergärtner Ralf Kremser verstärkt ab sofort das Projektteam. Er bildet die kommunikative Schnittstelle zu den gärtnerischen Abläufen und betreut auch die Erhaltungskulturbeete aus dem Vorläuferprojekt.

Februar 2020

17. Februar 2020

Vorstellung des Projektes und des ganzen Teams bei der Amtsleitung des Palmengartens.

14. Februar 2020

Bei einem Abstimmungsgespräch mit der KfW Stiftung wird das Profil des neuen Projektes geschärft. Von zentraler Bedeutung ist eine breite Aufstellung des Themas –  wir beschränken uns nicht auf einzelne Pflanzenarten, sondern sehen eine Dachbegrünung als Lebensraum für Pflanzen und Tiere (vor allem Insekten), wobei eine höhere Artenvielfalt auch durch Strukturvielfalt erreicht werden soll. Unsere Lösungen und Anregungen müssen praxistauglich sein und werden daher auf realen Dächern getestet.

10. Februar 2020

Eine Projektvisitenkarte wird auf der Internetpräsenz des Botanischen Gartens eingerichtet; sie ist über folgende Adresse erreichbar:
https://www.botanischergarten-frankfurt.de/der-garten/projekte/lebendige-daecher-zusammen-mit-der-kfw-stiftung/

6. Februar 2020

Die Akquise von „Partnerdächern“ beginnt. Kooperationspartner mit geeigneten Dachbegrünungen sollen uns ermöglichen, unterschiedliche Optionen ökologischer Aufwertungen unter realen Bedingungen zu testen.

Januar 2020

10. Januar 2020

Einrichtung einer Cloud Storage-Kommunikationsplattform mit Unterstützung der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Heidelberg. Damit wird ein dezentrales und gemeinsames Arbeiten mit Projektdaten ermöglicht.

Dezember 2019

10. Dezember 2019

Erstes gemeinsames Treffen des neu gebildeten Projektteams. Die Projektleitung übernimmt – wie bereits beim Vorgängerprojekt „Erhaltungskulturen“ – Andreas König, der Stellvertretender Technischer Leiter des Botanischen Gartens ist. Der Botaniker Uwe Barth war bereits beim Vorgängerprojekt „Erhaltungskulturen“ für die Projektkoordination zuständig. Der selbstständige Dachgärtner Horst Ewerling berät das Projektteam zu technischen und ökologischen Aspekten.