Platycarya strobilacea

2014-10-02

Zapfennuss
Juglandaceae (Walnussgewächse)

Heimat

Ost-Asien

Vorkommen im Garten

Ost-Asien-Revier

Botanik & Ökologie

Kleiner Baum mit bis zu 30 cm langen, unpaarig gefiederten Blättern und zapfenartigen aufrechten Fruchtständen, die kleine abgeflachte und zweiflügelige Nüsse tragen (Name!). Die Blüten sind in weibliche und männliche Kätzchen getrennt auf einem Baum (Einhäusigkeit) zu finden und stehen an den Enden beblätterter Zweige. Gelbe Laubfärbung im Herbst.

Sonstiges

Die Gattung umfasst nur 2-3 Arten, wobei nur diese ganz selten in Gärten zu finden ist. Bevorzugt gedeiht die in Ost-Asien beheimatete Zapfennuss in warmen und trockenen Gebieten und in guten, vor allem tiefgründigen Böden. Sie gilt als winterhart, verträgt aber laut Literatur keine sehr niedrigen Temperaturen. In die Gartenkultur wurde Platycarya strobilacea 1845 von ROBERT FORTUNE eingeführt.