Vaccinium myrtillus
Heidelbeere, Blaubeere


Familie: Ericaceae

Herkunft: Europa, Nord-Amerika

Blütezeit: Mai

Status: einheimisch

Vorkommen im Garten: Nordwestdeutscher Birken-Eichenwald, Atlantische Zwergstrauchheide, Alpinum
siehe: Pflanze Nr. 02
Beschreibung

Die Heidelbeere ist ein sommer-grüner, bis 0,5 m hoher Zwergstrauch, reich verzweigt, mit hin- und hergebogenen Trieben. Diese sind grün und scharfkantig, z.T. schwach geflügelt. Die kleinen fein gesägten Blätter sind eiförmig geformt und spitz. Die rötlich-grünen Einzelblüten erscheinen von April-Juni und sind hängend oder nickend. Ab August findet man die eßbaren, saftreichen, stark färbenden, kugeligen, bereiften und dunkelblauen Früchte (deutscher Name). Der Wurzelstock kriecht weit umher und reicht bis 1 m tief.

Standortbedingungen und Heimat

Die Heidelbeere lebt gesellig in artenarmen Laub- und Nadelwäldern, vor allem in Gebirgs-Fichtenwäldern, aber auch in Heiden des Flachlands. Die Standorte sind halb- bis vollschattig, sauer-humos, nährstoffarm und eher frisch. Verbreitet finden wir sie in ganz Europa bis zur Mongolei und in N-Amerika.

Botanischer Garten Frankfurt am Main

Homepage:

Botanischer Garten der
Goethe-Universität
Frankfurt


Freundeskreis Botanischer Garten der Johann Wolfgang Goethe-Universität