Tilia cordata

Winter-Linde

Famile: Malvengewächse – Malvaceae
Herkunft: Mittel-Europa bis nach West-Sibirien
Blütezeit: Juni - Juli
Status: einheimisch

Vorkommen im Garten:

In der Nähe der Holzbrücke und des Eichen-Hainbuchen-Waldes sowie im Kalk-Buchenwald.

Beschreibung:

Baum des Jahres 2016

Die Winter-Linde erreicht eine Höhe von 15-30 m und entwickelt eine schwärzlich-graue längsgefurchte Rinde. Die herzförmigen Blätter zeigen die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zur Sommer-Linde, nämlich die rotbraunen Achselbärte entlang der Mittelrippe auf der Blattunterseite, die bei T. platyphyllos weiß sind. Auch sind die Blätter der Winter-Linde deutlich kleiner. Aufgrund der engen Verwandtschaft beider Arten kommt es zu fortpflanzungsfähigen Hybriden.

Standortbedingungen:

Tilia cordata besiedelt vor allem flach- bis tiefgründige, basenreiche Lehm-, Löß- oder Tonböden und ist dabei hinsichtlich Licht-, Wasser- und Nährstoffversorgung genügsamer als die Sommer-Linde. Ihr Verbreitungsareal reicht über Mittel-Europa bis nach West-Sibirien, in Nord-Deutschland ist sie aber eher selten natürlich anzutreffen. In sommerwarmen Laubmischwäldern findet man sie regelmäßig, aber immer nur in wenigen Exemplaren.