Leucojum vernum

Märzenbecher

Famile: Amaryllidaceae
Herkunft: Mittel- und Südeuropa
Blütezeit: Februar - März
Status: heimisch

Vorkommen im Garten:

Eichen-Hainbuchenwald (Bachlauf)

Beschreibung:

Der Märzenbecher aus der Familie der Narzissengewächse (Amaryllidaceae) ist eine Zwiebelpflanze, die zu den Frühblühern unserer Flora gehört. Sie wächst vor allem in feuchten Auen-, Schlucht- und Laubmischwäldern, auf Wiesen und an Bachufern auf gut mit Nährstoffen versorgten Böden. Sie bevorzugt die Feuchtigkeit so sehr, daß sie als Feuchtezeiger gelten kann. Der Märzenbecher ist zwar an den vorhandenen Wuchsorten recht zahlreich zu finden, aber diese sind selten in der Natur anzutreffen, sodass dieses auch als Zierpflanze beliebte Gewächs als gefährdet eingestuft und geschützt ist. Durch herzwirksame Glykoside ist der Märzenbecher als giftig anzusehen. Wer diese hübsche Pflanze im eigenen Garten ansiedeln möchte, braucht neben den notwendigen Bodenverhältnissen (s.o.) auch etwas Geduld. Sind die Pflanzen aber erstmal etabliert, helfen Ameisen durch Verschleppung der Samen bei der weiteren Verbreitung mit. Das Bild zeigt den Wuchsort am Bachlauf im Eichen-Hainbuchenwald im Botanischen Garten