Helleborus foetidus

Stinkende Nieswurz

Famile: Ranunculaceae
Herkunft: Europa
Blütezeit: Dezember - Februar
Status: heimisch

Vorkommen im Garten:

Sonniger Kalkhang

Beschreibung:

Diese immergrüne Pflanze, die zu den Halbsträuchern gezählt wird, erfreut uns schon im Winter und im Vorfrühling mit ihren hängenden, glockenartigen Blüten, die einen feinen Duft verströmen. Sie sind grünlich-gelb gefärbt und besitzen typischerweise einen rot gesäumten Rand. Den etwas unfeinen deutschen Namen verdankt diese Pflanze ihren oft unangenehm riechenden Blättern. Der Stauden-Altmeister KARL FÖRSTER hatte übrigens den deutschen Namen “Palmblattschneerose vorgeschlagen.

Standortbedingungen:

Helleborus foetidus hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet vom westlichen und südwestlichen bis zum zentralen Bereich Europas. Bevorzugte Standorte sind trockene, felsige Hänge, Gebüsche und Waldsäume sowie krautreiche Eichen- und Buchenwälder in erster Linie in eher wintermilden Mittelgebirgsregionen. Die Art liebt kalkhaltige Böden und hat daher ihren Platz im Botanischen Garten am südexponierten “Sonnigen Kalkhang” gefunden, wo sie sich zu auffälligen und hübschen Pflanzengestalten entwickelt hat. Sie ist mit keiner anderen Art kreuzbar,. es existieren aber einige gärtnerische Selektionen.