Circaea lutetiana

Großes Hexenkraut

Famile: Onagraceae
Herkunft: ganz Europa bis zum Kaukasus, Sibirien und Mittel-Asie
Blütezeit: Juli
Status: einheimisch

Vorkommen im Garten:

An verschiedenen Stellen der Waldgesellschaften in der Abteilung Mittel-Europa.

Beschreibung:

Bitte aufpassen! Der Name rührt aus dem Aberglauben: wer diese Pflanze im Wald findet, hat sich nämlich schon verirrt. Auch die dicht mit Widerhaken besetzten Nußfrüchte (Klettfrüchte), die sich unbemerkt am Wanderer festhaken, sind am Namen mitschuldig. Die Art verbreitet sich auch gut mit Rhizomen (unterirdische oder nahe dem Erdboden wachsende Sproße), wird bis 50 cm hoch, hat einen kahlen Stängel und ziert sich unauffällig mit weißen oder rosafarbenen, tief gekerbten Blüten im Juni und Juli. Die gezähnten, breit eiförmigen Blätter sind mitunter, aber nicht immer, flaumig behaart.

Standortbedingungen:

Unser Hexenkraut kommt in ganz Europa bis zum Kaukasus, Sibirien und Mittel-Asien vor. Es besiedelt als typische Halbschattenpflanze feuchte und krautreiche Wälder und findet sich dort vor allem an den Waldwegen – Circaea lutetiana ist ein Nährstoffzeiger. Im Garten ist diese Art ein bescheidener, aber konkurrenzkräftiger Bodendecker selbst für den tiefen Schatten. Schnecken mögen die Art zum Glück nicht.