Chelidonium majus

Schöllkraut, Warzenkraut

Famile: Papaveraceae
Herkunft: Europa, in großen Teilen Asiens, in NW-Afrika und N-Amerika
Blütezeit: Mai
Status: einheimisch

Vorkommen im Garten:

Kalk-Kiefernwald und spontan an anderen Stellen.

Beschreibung:

Das giftige Schöllkraut hat einen fleischigen Wurzelstock und bis 20 cm lange, bläulich-grüne, gefiederte oder gelappte Grundblätter, die Stängelblätter sind etwas kleiner. Die Pflanze kann bis zu 100 cm hoch werden und zeigt dunkelgelbe, bis 3 cm große Blüten. Die schwarz glänzenden Samen werden von Ameisen verbreitet. Dem bei Verletzungen rasch austretenden orange gefärbten Milchsaft wird bei sofortiger Einreibung eine ätzende Heilwirkung gegen Warzen nachgesagt.

Standortbedingungen:

Chelidonium majus findet man in ganz Europa, in großen Teilen Asiens, in NW-Afrika und N-Amerika. Es wächst als Stickstoffzeiger in Unkrautfluren, an Wegen, Wald- und Heckensäumen sowie an Mauern und Zäunen, an schattig-feuchten und auch recht trockenen Plätzen. Durch Selbstaussaat an den verschiedensten Stellen im Garten auftauchend.