Acer buergerianum

Acer buergerianum

Dreizähniger Ahorn

Famile: Sapindaceae
Herkunft: Ostasien
Blütezeit: April
Status: Gartenpflanze

Vorkommen im Garten:

Acer-Sammlung neben dem Arzneipflanzengarten

Beschreibung:

Der Dreizähnige Ahorn verdankt seinen Namen den dreilappigen Blättern, wobei die Lappen in Spitzen enden. Im Herbst sind die Blätter tiefrot gefärbt. Der Baum wird 10-15 m hoch und hat im Alter eine tief gefurchte Borke. Die kleinen gelblichen Blüten, die in Rispen zusammen gefaßt sind, erscheinen im Mai. Die zwei Teilfrüchte der Spaltfrucht verlaufen parallel und überlappen sich oft dabei.

Standortbedingungen:

Acer buergerianum ist in Bergwäldern Japans, Taiwans und Ost-Chinas beheimatet. In der Gartenkultur findet sich diese Art seit 1890, aber nur recht selten. Besondere Standortansprüche hat dieser Ahorn nicht, ein normaler Gartenboden mit ausreichend Nähr-stoffen, der durchlässig ist und die Feuchtigkeit gut speichert, genügt. Allerdings sollte der Platz windgeschützt und gemäß der Herkunft nicht zu heiß und sonnig sein.

Systematik der Gattung

Die Gattung Acer gehörte mit ihren ca. 110 Arten lange in eine eigene Familie, die Aceraceae, zusammen mit nur einer weiteren Gattung (Dipteronia). Heute wird Acer aufgrund neuer molekular-genetischer Erkenntnisse in die Familie der Seifenbaumgewächse, (Sapindaceae), gestellt. In dieser Familie, die ca. 135 vorwiegend tropisch-subtropische Gattungen mit ca. 1.580 Arten umfasst, finden wir nun als nähere Verwandte des Ahorns u.a. auch die Gattungen Rosskastanie (Aesculus), Blasenbaum (Koelreuteria), Litschi (Litchi), Seifenbaum (Sapindus) und Gelbhorn (Xanthoceras).

In der Vergangenheit gliederte man die Gattung Ahorn zur besseren Übersicht in Sektionen und Reihen. Die Ahorn-Sammlung (Aceretum) im Botanischen Garten Frankfurt, die den Zustand vor Überführung in die Familie Sapindaceae darstellt, versammelt 18 Arten, die in 12 Sektionen und 15 Reihen aufgegliedert sind. Im gesamten Botanischen Garten sind 60 verschiedene Herkünfte von Ahorn-Arten zu finden, wobei wir 30 Arten, außerdem 5 Unter-Arten, 4 Varietäten und 8 Sorten unterscheiden können. Damit ist hier mehr als ein Viertel der Acer-Vielfalt der Erde repräsentiert.